SEO-Grundregeln für mehr Sichtbarkeit im Internet

SEO-Ranking - technische SEO, OnPage-SEO und OffPage-SEO

Die Suchmaschinen sind wichtige Geschäftspartner, die für Ihre Website kostenlosen Traffic generieren. Eigentlich perfekt, jedoch gibt es wie immer ein "aber". Sie müssen auf die Suchmaschinen-Ergebnisliste kommen und noch besser auf die erste Seite, sonst sind Sie für viele Internetnutzer schlichtweg nicht existent. 

Um SEO-Rankings, Ihre organische Sichtbarkeit und somit einen wertvollen Teil Ihres Traffics dauerhaft zu steigern, sollte Ihre Website den heutigen SEO-Anforderungen entsprechen. Mit Abstand ist Google der Marktführer im Bereich Suchmaschinen, deswegen sprechen wir weiter über die Optimierung für Google. SEO wird in drei große Bereiche unterteilt: technische SEO, OnPage-SEO und OffPage-SEO.

Technisches SEO - Fundament für alle weiteren Online-Marketing Aktivitäten

  • PageSpeed (Ladezeiten, Antwortzeiten)
  • Mobile-friendly (Optimierung für Mobilgeräte)
  • Möglichst wenige oder keine IP-Nachbarn(Kostenfrage)
  • Zusammenführen der URL (.htaccess)
  • Erstellen einer robots.txt
  • Erstellen einer sitemap.xml
  • Einsatz von HTTPS
  • Suchmaschinenfreundliche URLs (Mit Keywords)
  • Das Überprüfen und Verbessern der Indexierung
  • Vermeidung von duplicate content
  • Strukturierte Daten
  • ... die Liste ist wirklich sehr lang

Bei Google ist PageSpeed (Ladezeiten, Antwortzeiten) seit April 2010 ein offizieller Rankingfaktor und ab Juni 2018 ist auch die Ladegeschwindigkeit auf mobilen Endgeräten ein Teil des Bewertungssystems. Die aktuelle Geschwindigkeit Ihrer Website und andere wichtige Faktoren, die für den technischen SEO aussagekräftig sind, können Sie, zum Beispiel in Google Chrome -> Entwicklertools -> Audits oder in Google PageSpeed Insights überprüfen. Die technische Suchmaschinenoptimierung ist kein Projekt. Sie ist – genau wie On- und OffPage-SEO ein Prozess. Deswegen sollte auch dieser Teil von SEO einem konstanten und aufmerksamen Monitoring unterzogen, optimiert und kontinuierlich verbessert werden.

Zur Optimierung der Inhalte sollten Sie die Google Search Console einsetzen. Google Webmaster Tools ist eine Pflicht für SEO! Die Tools sind kostenlos, liefern viele wertvolle Informationen über Ihre Website aus der Sicht von Google und haben keine Probleme hinsichtlich der Datenschutz-Thematik (DSGVO).

Wählen Sie gründlich aus, wem Sie die Erstellung oder Upgrade Ihre Website anvertrauen. Prüfen Sie mindestens ob die eigene Seite von der Agentur (Freelancer) gute Performance-Werte nachweist, gut strukturiert und für die mobile Darstellung optimiert ist. Damit Ihre Website immer im Bereich des technischen SEO aktuell bleibt bitten wir Ihnen unsere individuelle Service-Pakete (Hosting und Wartung inklusive) an.

OnPage-SEO: die wichtigsten Punkte zum perfekten Ranking

1. Keywords-Recherche: Die Basis einer durchdachten OnPage-Optimierung

Wir beginnen mit Keywords - Wörter und Ausdrücke, die Personen in Suchmaschinen eingeben, um zu finden, wonach sie suchen. Außerdem beschreiben sie, worum es sich bei einem Inhalt handelt. Auch sind das die Worte, die der OnPage-Optimierung zugrunde liegen. Durch das Erkennen der richtigen Wörter und Ausdrücke können Sie einen übergroßen Einfluss auf das Erreichen Ihrer SEO-Ziele haben.

Um die Keywords herauszufinden, können Sie einfach Ihren Verstand benutzen. Denken Sie über die Wörter nach, für die eine Seite gefunden werden soll und interpretieren Sie die Absicht des Users bei der Eingabe der Suchbegriffe in die Suchmaschine. Die Wörter, die Sie für relevant halten, sind auch für Ihre weitere Keywords-Recherche und Analyse relevant.

Hier finden Sie ausführliche Beschreibung zum Thema "Die besten Keyword-Tools zur Recherche von Suchbegriffen". Ziel jeder Keywords-Recherche ist, wertvolle Begriffe für die Erstellung der eigenen Inhalte herauszufiltern.

Überblick der wichtigsten Elemente für den Einsatz des Keywords:

  • Seitentitel
  • Überschrift
  • Textkörper
  • URL
  • Bilder - Dateiname, Alternativtext und Titel
  • Interne und externe Links
  • Meta-Beschreibung

2. Hochwertiger, einzigartiger Content mit Mehrwert für Leser

Es gilt auf Dauer die Regel - Content ist King und unerlässlich. Menschen nutzen die Suchmaschine um Lösungen und hilfreiche Inhalte zu finden. Und Google weiß das. Was ist aus SEO-Perspektive ein guter Inhalt? Nach Meinung des SEO-Experten von Moz: „Guter Inhalt erfüllt eine Nachfrage und lässt sich verlinken“. Die Rankingfaktoren im Überblick:

  • Mehrwert: Bieten Sie dem Nutzer echten Mehrwert und qualitativ hochwertige Inhalte.
  • Keywords: Integrieren Sie sinnvolle Suchbegriffe. Verwenden Sie im Inhalt Keywords, Variationen und Synonyme mehrmals. Eine „Keyworddichte“ von 2 – 3 Prozent ist genügend, was (weit) darüber liegt läuft Gefahr, von Google als Spam gewertet zu werden.
  • Ausführlichkeit: Google ist zumindest derzeit sehr aufgeschlossen gegenüber Inhalten, die ein Thema sehr ausführlich behandeln. Achten Sie auch auf Volumen, 300 Wörter pro Seite sollten es schon sein.
  • Contentformen: Arbeiten Sie mit unterschiedlichen Contentformen - Bilder, Videos, Tabellen, PDF Dokumente, Downloads, Bewertungen und so weiter
  • Struktur: Strukturieren Sie Ihren Content sinnvoll. Trennen Sie Information mit Zwischenüberschriften. Wählen Sie einen guten Zeilenabstand. Arbeiten Sie mit Aufzählungslisten. Unterteilen Sie den Text in leicht lesbare Absätze.
  • Formatierungen: Heben Sie wichtige Textpassagen durch Formatierungen hervor.

Das Wichtigste ist, kreieren sie holistischen Content mit Mehrwert für den User!

3. Interne Verlinkung

Eine gute Seite enthält nützliche Links zu relevanten Informationen bezüglich der relevanten Themen und sollte darüberhinaus über nicht mehr als vier Klicks von jeder anderen Seite dieser Website zu erreichen sein.

Nutze keyword-starke interne Links
Sind genug viele Artikel auf der Website veröffentlicht, muss die interne Verlinkung optimiert werden (auf Artikel- und Websiteebene). Auf Artikelebene sollten Seitenbetreiber sowohl innerhalb des Artikels Verlinkungen erstellen, idealerweise mit einem Keyword als Ankertext, als auch am Ende des Textes auf weitere relevante Artikel verweisen.

Übersichstsseiten zu bestimmten Themen
Auch ist es hilfreich, Artikel einer Themengruppe auf Kategorieseiten zusammenzuführen, oder Landingpages zu erstellen, welche die Informationen mehrerer Artikel zusammenführen. Durch letzteres haben Nutzer einen Anlaufpunkt, von welchem sie auf einzelne Artikel gelangen können (hier ist also ein Link besonders wichtig!). Bieten Sie echte Mehrwerte, gelingt es Ihnen auf solche Weise, gefragte Suchbegriffe zu dominieren. Besonders Artikelserien senden hiermit dauerhaft User und entfalten somit volles Potenzial.

Externe Links
Einige SEO-Experten haben in der Vergangenheit die Frage aufgeworfen, ob das Verlinken extern, insbesondere auf passende und hochwertige andere Websites, sinnvoll ist. Die Antwort darauf wurde von Marshall Simmonds in seinem Whiteboard-Freitag-Interview geliefert, in dem er den Wert feststellte, den die NYTimes durch die Implementierung externer Links gesehen hatte. Seitdem haben Vertreter von Suchmaschinen mehrmals subtil darauf hingewiesen, dass der Algorithmus Elemente enthält, die externe Links zu qualitativ hochwertigen Websites belohnen.

Verlinkung intern, extern & Keywords
Noch ein sehr wichtiger Aspekt ist die Verwendung von Keywords in Links.
<a href="URL mit Keywords" title="Kurzbeschreibung mit Keywords">Linktext mit Keywords</a>

target="_blank" und das Attribut rel="noopener" oder rel="noreferrer"
Bei alle Links mit target="_blank" vergessen Sie nicht auch rel="noopener" hinzufügen.
<a href="URL mit Keywords" target="_blank" rel="noopener" title="Kurzbeschreibung mit Keywords">Linktext mit Keywords</a>
Das Link-Attribut target=_blank birgt ein erstaunliches Sicherheitsrisiko. Es öffnet auf der Website die Möglichkeit für Phishing-Attacken. Es genügt eigentlich, dem Link das Attribut rel="noopener" mitzugeben, um dem neuen Fenster den Zugriff auf das öffnende Fenster zu verweigern.

4. Snippet-Optimierung: Meta Titles, Descriptions und URLs

Das Snippet wird in den organischen Suchergebnissen (Vorschau-Text) angezeigt und bewirbt Ihre Website. Sein Inhalt und Aussehen sollte den User dazu animieren, auf Ihre Website zu klicken, denn was bringen gute Rankings wenn die Klickrate nicht stimmt?

Der wichtigste Teil im Snippet ist der Titel (Titel-Tags): Er sollte nicht mehr als 70 Zeichen haben und bei jeder URL individuell sein. Es wird dringend empfohlen, das primäre Keyword mindestens einmal im Seitentitel und möglichst nahe am Anfang des Titels zu verwenden.

Auch Ihre URL sollte den Seiteninhalt widerspiegeln. Verwenden Sie sprechende URLs, verzichten Sie auf Sonderzeichen und Füllwörter, und nutzen Sie Minuszeichen um Wörter zu trennen. Die Verwendung von Keywords ist hier ein wichtiger Aspekt. Halten Sie Ihre URLs außerdem möglichst kurz und einfach.

Die Meta-Descriptions werden nicht direkt im Suchmaschinen-Ranking verwendet, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht kritisch sind. Wenn Meta-Descriptions zur Suchanfrage passen, werden sie normalerweise in den Suchergebnissen angezeigt. Auch wie bei URLs und Titeln ist die Verwendung von Keywords wichtig. Die gefetteten Keywords sorgen in den Suchergebnissen für Aufmerksamkeit.  Die Meta-Descriptions-Tags sollten nicht weniger als 120 Zeichen und nicht mehr als 220 Zeichen lang und bei jeder URL individuell sein.

Um zu sehen, wie sie am Ende Ihres Snippets angezeigt werden, können Sie beispielsweise den SISTRIX Snippet Generator nutzen.

Es gibt noch eine besondere Art von Snippets - Rich Snippets. Das sind optisch ansprechendere oder mit zusätzlichen Informationen ausgestattete Suchergebnisse. Der geschickte Einsatz von „Rich Snippets“ kann zu besseren Klickraten und damit zu mehr Besuchern führen. Grund genug, das Bestmögliche aus dem Feature herauszuholen. Lesen Sie darüber mehr im Artikel "Rich Snippets: Wie du bei Google auffällst und die Klickraten nach oben treibst". Welche strukturierten Daten und Beispielanwendungen Google verwendet, kann der Konzern selbst besser erklären.

OffPage-SEO: Aufbau von qualitativ hochwertigen Backlinks

1. Backlinks

Die OffPage-Suchmaschinenoptimierung dreht sich hauptsächlich um den Aufbau von qualitativ hochwertigen Backlinks. Links von anderen Websites auf die eigene sind noch immer ein sehr wichtiges Ranking-Kriterium für Google. Wir raten Ihnen von allen Methoden für unnatürliche Linkgenerierung (Linkmiete, Linkkauf ...) ab. Google schaut mittlerweile sehr genau hin. Durch diverse Updates des Algorithmus versucht Google, diese Methoden zu erkennen und gegebenenfalls abzustrafen.

Investieren Sie Ihre Zeit in die Erstellung von Content, der einen Mehrwert für die User darstellt und Sie werden von den Besuchern Ihrer Website in Form eines Backlinks dafür belohnt.

Die wichtige Punkte, die Google bei der Bewertung von Backlinks berücksichtigt, sind:

  • Die Qualität. Je besser das Ranking und das Ansehen der verlinkenden Seite, desto mehr ist der Backlink wert. Links auf nicht vertrauenswürdigen Seiten sind unbedingt zu vermeiden, Stichwort: Bad Neighbourhood.
  • Die Themenrelevanz. Verlinkende Website sollte einen thematischen Bezug zur Zielseite haben. Fehlt der inhaltliche Zusammenhang im Kontext, so kann dies zu einer schlechteren Bewertung des Links führen.
  • die Position. Höchste Bewertungen von Google bekommen Links, die direkt im Content eingebunden sind. Hier geht Google von einem natürlichen Link aus, der noch dazu in einem inhaltlichen Zusammenhang steht. Backlinks, die im Header oder in der Navigation der Website platziert sind, werden demnach schlechter bewertet oder für das Ranking überhaupt nicht berücksichtigt.
  • Das Linktext. Der Anchor Text ist ein klickbarer Teil des Links. Dieser Text weist im besten Fall ebenfalls einen thematischen Zusammenhang zur verlinkten Zielseite auf. Noch besser ist die Verwendung des Keywords im Linktext, über welches man gefunden werden möchte. Beachten Sie bitte hier, dass der Linktext variieren und somit nicht immer das selbe enthalten sollte.
  • nofollow Attribut. Der Link mit dem rel=”nofollow” Attribut ist wertlos, da der Crawler dem Link nicht folgt, dennoch kann ein solcher Link Traffic auf die verlinkte Seite ziehen.
  • Das Linkprofil. Vermeiden Sie jede Art von unnatürlichen Linkprofil, wie etwa ein zu schneller Linkaufbau.

2. Social Media, Blogs, Foren, Presse und so weiter

Mehr Präsenz! Bauen Sie Ihre Präsenz in Social Media aus. Diese wirkt wie ein Schneeball, mehr Präsenz - mehr Backlinks, mehr Besucher. Versuchen Sie in erster Linie jedoch wirklich teilzunehmen und nicht nur eigene Inhalte zu verbreiten. Zeigen Sie Engagement indem Sie interessante Links und Inhalte empfehlen und mit anderen kommunizieren. Google hat wiederholt gesagt, dass die Erwähnung einer Website in Social Media das Ranking nicht beeinflusst. Dennoch ist der soziale Einfluss als indirekter Faktor wichtig und auf direkte Weise profitieren Sie von mehr Besuchern.

Sehr effektiv können Sie langfristig Ihr Ranking steigern, indem Sie einen Blog einführen. Erleichtern Sie Ihren Leser mit dem Einbau von Social Media Buttons eigene Artikel zu verlinken.

Um Backlinks über hochwertigen eigenen Content zu generieren, empfehlen wir Ihnen, einen Pressebereich auf Ihrer Website zu erstellen und regelmäßig zu pflegen.